Homepage (Index)

 

Intern

Start

Website-Begründung 

Übersicht

Briefkasten-Formen

Anwender-Infos

Neue Normvorschläge 

Korrespondenzen1

Korrespondenzen2

Briefkästen Infoseite1

Briefkästen Infoseite2

Bildergalerien

Briefkästen DIN

Briefkästen Skizzen

International

Diverse Links

Feedback

Sitemap

Impressum

 

Extern

www.guewe.de

Deutsche Post

Schweizer Post

Österreichische Post

DIN

Google-Suche

G.Wendler S.1

G.Wendler S.2

 

Mein Top-Favorit: Schlank werden durch gesundes Abnehmen mit trendfit eBook

Ihr seid hier > Website-Motive, Begründung

   Extern > guewe.de   guenter-wendler.de   mein facebook-profil

Zweck, Begründungen und Motive

Konkret ist mit dieser Website beabsichtigt ...

... die Maß-Empfehlungen der EU-Normgremien für Hausbriefkästen kritisch zu hinterfragen, besonders die Mindeststapelhöhe von (nur) 40 mm, die Einwurfschlitzbreite von (nur) 230 mm und die undifferenzierte Einwurfschlitzhöhe für alle Briefkastenformen von 30+5 mm.

 

... die Vor- und Nachteile verschiedener Briefkastenformen bezüglich Zugriffsicherheit, Füllvolumen und korrekter Postgutlagerung darzustellen,
 

... um schließlich die EU-Normgremien zu einer zeitgemäßen Anpassung der Briefkastennorm EN 13724 an die tatsächlichen Anforderungen zu bewegen und in Folge alle Architekten Hausverwaltungen und Hausbriefkasten-Hersteller von (Fehl-)Reglementierungen durch diese EU-Norm zu befreien.

 

 

Gleich vorab: 

Waagerechte Hausbriefkästen sind die besten der Welt ...

1.

weil sich in ihnen alle Poststücke korrekt u. unzerknautscht übereinander stapeln.

2.

weil nur waagerechte Briefkästen einen barrierefreien Einwurf besitzen.

3.

weil sie allen Briefträgern eine saubere und korrekte Zustellung ermöglichen.

 

     

Die 6 Mindesteigenschaften waagerechter Hausbriefkästen:

1.

Einwurfschlitze müssen  265 - 300 mm breit sein, damit Zeitungen ungefaltet durchgehen.

2.

Die Schlitzhöhe an waagerechten Briefkästen kann aus Sicherheitsgründen bedenkenlos von 35 auf 20-25 mm reduziert sein. Sogar nur 15 mm Schlitzhöhe kann ausreichend sein!

3.

Die Rückhaltesicherung muss dazu zwecks leichten Einwurf leicht negativ angestellt sein.

4.

Die Kastenhöhe muss für einen 65 mm hohen Poststapel mind. 110 mm betragen.

5.

Die Kästen müssen zur Aufnahme ungefalteter Zeitungen 370 - 400 mm tief sein.

6.

Die Einwurfschlitze müssen so hoch wie technisch möglich angeordnet sein.


 
 Waagerechte, barrierefreie Hausbriefkästen sind die besten der Welt!
01
Nur dieser tiefe Eingriff (u. Einblick!) darf nicht möglich sein!

Denn: ein schneller Blick durch den hohen Einwurfschlitz (unzulässiges Sichtfenster!),
ein kurzer Griff, und schon ist die Post in Händen, denen sie nicht gehört.

 

Dieses Bild eines exakt normgerechten, waagerechten Hausbriefkastens vom Marktführer JU-Metallwaren zeigt die negativen Auswirkungen der neuen europäischen Briefkasten-Norm EN 13724 bezüglich Zugriffsicherheit und Vertraulichkeit.

Achtung:
35 mm hohe Einwurfschlitze wirken sich an senkrechten und 45°schrägen Kästen noch viel negativer aus!   mehr ...  mehr ...

Die EN 13724 empfiehlt undifferenziert eine Einwurfschlitzhöhe von 30 bis 35 mm und eine Postgut-Stapelhöhe von mind. 40 mm.


 Dieser weite (hohe) Schlitz ist (k)ein Witz - Briefgeheimnis ade!

 

Der Kardinalfehler:

 

Die EN 13724 differenziert meines Wissens bei der Festlegung der Einwurfschlitzhöhen nicht zwischen den Briefkastenformen "Senkrecht", "Waagerecht" und "Schräg" bzw. "Schräg mit Kröpfung" (45° abgewinkelt). Das sollte sie aber aus sehr praktischen Gründen unbedingt tun!

Folglich müssen die Briefkastenfirmen diese praktisch unbedingt notwendige Differenzierung schon nach den Grundsätzen für die Anwendung von DIN-Normen eigenverantwortlich vornehmen. Nach diesen Grundsätzen kann m. E. der Herstellerfirma des oben gezeigten waagerechten Briefkastens (mit ungehindertem Zugriff und Einblick bis auf den Kastenboden) sehr wohl der Verschuldensvorwurf des In-Verkehr-Bringens eines mit Sicherheitsmängeln behafteten, fehlerhaft konstruierten Produkts gemacht werden - nur etwas abgemildert durch die undifferenzierten Vorgabe der EN 13724 zur Einwurfschlitzhöhe.

Es ist zu hoffen, dass der abgegildete Kasten eine Ausnahme darstellt, denn die gleiche Firma (JU-Metallwaren) kann auch mit sehr positiven Beispielen waagerechter Kästen aufwarten, an denen stabile Rückhaltebleche steiler und damit zugriffsicherer angestellt sind. Trotzdem gilt:

 

Waagerechte Hausbriefkästen sind stets zu favorisieren -
denn sie sind die besten der Welt
!


Zu ihrer Entlastung sollten die Briefkastenhersteller auf eine schnellstmögliche Anpassung der EN 13724 an die tatsächlichen Gegebenheiten drängen - besonders auch auf eine differenzierte Vorgabe der Einwurfschlitzhöhen nach Kastenform.

Ganz wichtig ist die Änderung der normativen Vorgaben für die Mindesteinwurfschlitzbreiten (bei Längseinwurf) von bisher mind. 230 mm auf mind. 265 mm, besser noch auf 280 mm. So wäre immer etwas Breitentoleranz für den Einwurf ungefalteter Zeitungen vorhanden.

Es sollte sich inzwischen auch in den EU-Normgremien und allen nationalen Postbehörden herumgesprochen haben, dass das Hauptpostgut nicht mehr aus Briefen und DIN-C4-Umschlägen besteht, sondern aus Tages- und Werbezeitungen mit einer Vielzahl von Werbeeinlagen sowie Zwischenkatalogen der großen Versandhäuser.

Diesem Umstand muss die EN-13724 unbedingt Rechnung tragen.
 

Zur Historie: In der DDR waren die Einwurfschlitze von Hausbriefkästen bei relativ geringem Postaufkommen schon 270 mm breit. Nur 230 mm sind unter heutigen Verhältnissen absolut unzureichend. Darum:
 

 Nur mit mind. 265 mm (besser 280 mm) breiten Einwurfschlitzen 
(in  Längsausführung) sind waagerechte Hausbriefkästen die besten der Welt !
 

Sehr wichtig: Die Einwurfschlitze an senkrechten Briefkästen mit Einwurf von vorn müssen geometriebedingt etwa doppelt so hoch wie an waagerechten Briefkästen sein. Sonst liegt das Postgut an der Kastenrückwand an, lässt sich nicht genug kippen und so nicht ganz einschieben.

Versucht mal, mit einem 3 mm dicken Zollstock durch den 35 mm hohen Schlitz eines senkrechten Briefkastens (mit Einwurf von vorn) den Kastenboden zu erreichen! Weil schon das nicht geht, lässt sich ein "nur" 8 mm dicker Katalog erst recht nicht einschieben! Auch auf dicke gefaltete Zeitungen trifft dies zu!

Nebenbei: Die senkrechte Kastenform ist in der Schweiz genau aus diesem Grund nur in streng geregelten Ausnahmefällen zugelassen. Denn die Verantwortlichen der Schweizer Post wissen:
 

 Barrierefreie waagerechte Hausbriefkästen sind die besten der Welt !


 Denn nur waagerechte Briefkästen sind wirklich barrierefrei !

 

Aufgrund dieser Tatsache müssen die Einwurfschlitze an waagerechten Standard-Briefkästen (100 - 110 mm hoch) nicht 35 mm hoch sein, sondern max. 20 + 5 mm Schlitzhöhe (wie in der Schweiz) sind an dieser Kastenform ausreichend. Damit entfallen automatisch die Risiken unerlaubter Zugriffe von außen auf das Postgut und auch der Einblick durch den Einwurfschlitz auf das im Kasten gelagerte Postgut wird erschwert. Außerdem sinkt das Risiko des Einwurfs von kastensprengenden Silvesterböllern durch schmalere Einwurfschlitze erheblich.
 

15 - 20 mm hohe Einwurfschlitze sind an 100 - 110 mm hohen waagerechten
Briekästen theoretisch und auch erfahrungsgemäß ausreichend!
Nur z
u höheren waagerechten Briefkästen (150 - 500 mm)
passen gestaffelt höhere Einwurfschlitze!

 

Barrierefreie, waagerechte Hausbriefkästen sind die besten der Welt !
 

Ganz Wichtig: Waagerechte Hausbriefkästen sollten aufgrund ihrer vorzüglichen Eigenschaften durch die DIN EN-13724 favorisiert werden. Als Vorbild kann auch hier wieder die Schweiz gelten, denn hier sind Waagerechte Briefkästen schon lange verbindliche Norm.

Senkrechte dürfen nur in genehmigungspflichtigen Ausnahmefällen installiert werden. Und das - wie oben beschrieben - aus Gutem Grund und somit zum Nutzen aller Beteiligten.

 

Historie: Als die Einwurfschlitze an waagerechten Briefkästen aus Sicherheitsgründen nicht 35 mm, sondern nur 10 - 15 mm hoch, aber dafür generell 270 mm breit waren (z.B. in der DDR), gab es diese Füll- und Sicherheitsprobleme noch nicht.

Mein eigener, 100 mm hoher, waagerechter Briefkasten aus dieser Zeit (in einem Neubau) konnte locker das Postvolumen von 3 Wochen fassen, ohne überzuquellen. Alle Poststücke stapelten sich sauber übereinander und kein einziges wurde zerknittert oder beschädigt. Das gesamte Postgut war zudem zugriffsicher und blickgeschützt gelagert - also rundum ideal. Darum:
 

 Waagerechte Hausbriefkästen waren schon immer die besten der Welt !
 

Diese perfekten, verzinkten Kästen in den Hausfluren (in 3 Schwedter Hochhäusern, wo ich wohne) wurden 1995 vom Vermieter in durchaus guter Absicht durch 165 neue, optisch schönere, weisse Kästen von "JU" ersetzt. Leider waren diese in der Außenmauer neben dem Eingang eingelassenen schrägen Kästen mit Kröpfung gleich in mehreren Parametern (100 mm zu kurz, 35 mm zu schmal, 40 mm zu flach)  so extrem mangelhaft, dass sie nach einem über Jahre schwelenden und eskalierenden Mieter/Vermieter-Steit und einem Gerichtsgutachten schließlich komplett durch 165 neue, diesmal wieder waagerechte Kästen eines anderen Anbieters ersetzt wurden.

Diese nervenzehrende Auseinandersetzung, die Betroffenheit Vieler und die Anregung meines Vermieters brachten mich schließlich auf die Idee zur Einrichtung dieser kritischen Website.

 

 Waagerechte Hausbriefkästen sind die besten der Welt !

 

Hier einige Statements verärgerter österreichischer Bürger über die zu weiten, nicht zugriffsicheren Einwurfschlitze ihrer neuen zwangsverordneten Europa-Briefkästen:

... oh je, oh je ... Briefgeheimnis ade

... der Schlitz ist so hoch, dass man problemlos reingreifen und Sachen rausholen kann
    
wenn dann etwas fehlt, war es natürlich keiner

... reingreifen und rausnehmen ... habe in den letzten eineinhalb Jahren kein einziges Mal     den Schlüssel benützen müssen

... leeren durch den Einwurfschlitz = Selbstbedienung für jedermann

... in der Schweiz sind die Einwurfschlitze an waagerechten Briefkästen 25 mm hoch!
    Warum dann bei uns nach der neuen EU-Norm 35 mm? Das kann doch nicht sein!

 

Diese Seite soll nur einen allerersten groben Überblick
über Sinn und Zweck dieser Website vermitteln.

 

Zur lebendigen Ausgestaltung sind viele Feedback-Mails willkommen.

Feedback bitte über: briefkaesten-feedback01@guewe.de

 

Besucht bitte zum Thema "Gute und sichere Briefkästen" vorerst
(in der Aufbauphase dieser Website) auch meine älteren Seiten in:

www.guenter-wendler.de

Briefkästen mangelhaft

Briefkästen mängelfrei

 und/oder

www.swschwedt.de/kunden/g.wendler

Briefkästen mangelhaft

Briefkästen mängelfrei

 

So bekommt ihr einen guten ersten Einblick in die "Story" dieser Website

 

Technische Hinweise zu dieser Website

 

 

Stichwörter: Neu, Gut, Sicher, Schweizer Briefkästen, EU-Briefkästen, EN 13724, EU-Briefkasten, Hausbrieffachanlagen, Briefkastennorm, Briefkästen, Brieffachanlagen, Hausbriefkasten, Edelstahl, Waagerechter Briefkasten, Der beste Briefkasten der Welt, Innenbereich, Außenbereich, Türseitenteil, Freistehend, Einzelbriefkasten, Mauereinbau, Aufputzanlage, Zugriffschutz

Last Update 02.04.2013

 

Copyright © 2007-2013  Günter Wendler - Alle Rechte vorbehalten - eMail-Feedback an den Autor dieser Website

Vorwärts - nach unten >> << rückwärts - nach oben Schnell zur Seite "Sitemap"